HISTORISCHES BESUCHSZENTRUM DER PROVINC BRABANT, NIEDERLANDE

Mehr Platz für das historische Informationszentrum der Provinz Brabant

“Die alten Regale waren noch in Ordnung. Wir sahen keinen Grund sie zu entsorgen. Die nachhaltige Lösung war daher, die Regale weiter zu nutzen und durch Bruynzeel mit neuen, elektrisch verfahrbaren Wagen auszustatten.”

Rudy van Heijnsbergen, Mitarbeiter der facilitären Abteilung

Das historische Informationszentrum der Niederländischen Provinz Brabant, befindet sich im – aus dem 17. Jahrhundert stammenden – Fort „De Citadel“ in Den Bosch. Dort wird ein Großteil der historischen Dokumente der Provinz Nord-Brabant aufbewahrt. Im Keller richtete Bruynzeel bereits zwei Archive ein. Zukünftig folgen noch weitere. 

Das Zentrum präsentiert sich als „Die Erinnerung von Brabant“. Und das mit Recht, die wichtigsten Dokumente aus der Historie der Provinz befinden sich in diesen Archiven. Etwa 1.500 private- und Gemeindearchive werden in den Kellern für zukünftige Generationen aufbewahrt. Das sind konkret etwa 40Km Dokumente. „Wir entstanden durch eine Fusion des „Rijksarchief Noord-Brabant“, des „Streekarchief Langs Aa & Dommel und des „Streekarchief Brabant-Noordoost”, erzählt Rudy van Heijnsbergen. Er ist verantwortlich für die Einrichtung und Verwaltung der Unterkünfte des Informationszentrums und die dazugehörigen Archive.

50 % mehr Platz
„Wir haben in den Keller-Archiven momentan noch Platz übrig, aber in den kommenden Jahren erwarten wir noch viele Materialien von weiteren Gemeinden,“ sagt Van Heijnsbergen. „Um dafür Platz zu machen, haben wir uns entschlossen unsere 12 Archivkeller neu einzurichten. Zwei sind jetzt fertig, die anderen folgen in den kommenden Jahren.“

Bruynzeel gewann eine Ausschreibung für die Einrichtung der ersten beiden Keller. Im ersten Keller wurden die existierenden, nicht beweglichen Regale ersetzt durch elektrisch verfahrbare regale. „Mit diesen Regalen haben wir mindestens 50% mehr Platz gewonnen,“ erzählt Van Heijnsbergen. Im zweiten Keller haben wir die existierenden Regale ausgestattet mit Fahrwagen, damit auch dort die Lagerkapazität verbessert wurde.“

Mehr Lagerkapazität und angenehmer im Gebrauch
Um die Einrichtung der Archive zu ändern, mussten erst die Bestände rausgeholt werden. Ein Projekt das sehr genau ausgeführt wurde. Alle dokumente wurden in säurefreien Dosen verpackt und an einem anderen Ort eingelagert werden. Danach konnten die Monteure von Bruynzeel anfangen. Die neuen Regale wurden größtenteils in Standardtiefen von 40 und 50 cm ausgestattet, obwohl einige auch mit abweichenden Maßen angefertigt wurden.

„Mit nur wenigen Tagen unterschied, konnten wir den Zeitplan umsetzen,“ sagt Heijnsbergen. Die erste Fase wurde in 2014 bereitgestellt und die zweite Fase ein Jahr später. „Wir sind sehr zufrieden über die Zusammenarbeit mit Bruynzeel. Die Kommunikation verlief sehr gut und auch der Projektverlauf nach dem Verkauf war in Ordnung. Das Endresultat gefällt uns sehr. Die mobile Regalen bieten nicht nur mehr Platz, sondern sind auch angenehmer im Gebrauch für die Mitarbeiter.“ Inzwischen wurde der dritte Kellerraum mit mobilen Regalen fertig gestellt.