HISTORISCHE MUSEUM NORD-JUTLAND, DÄNEMARK

”Wir haben gesehen, dass Bruynzeel ein großes Sortiment an Lagerlösungen für Museen hat, welche zu einem großen Teil unsere Anforderungen erfüllen. Wir sind sehr zufrieden mit den flexiblen Regaltiefen, die es uns möglich machen, den Raum besser zu nutzen. Es ist wichtig für uns, flexible Lösungen zu haben, um das Beste aus dem verfügbaren Platz zu holen.“

Per Hadsund – Conservation Officer

Das historische Museum Nord-Jutland führte aus Platz- und Erreichbarkeitsgründen einen umfangreichen Umzug der Kollektion aus dem früheren historischen Museum Aalborg durch. Alle Objekte wurden aus der Innenstadt von Aalborg in ein neues modernes Gebäude in Vestbjerg befördert. Das neue Gebäude, Vang Mark, wurde von der Aalborg-Kommune erbaut. Es herbergt das KUNSTEN – Museum of Modern Art, das Stadtarchiv Aalborg und das historische Museum Nord-Jutland.

Bruynzeel wurde beauftragt das neue Depot auszustatten nach den komplett neuen Lagerspezifikationen des Museums. Im gesamten Gebäude wurden mobile Lagersysteme installiert. Es wurden 5 Räume gestaltet die unterschiedlichen Anforderungen entsprechen:

  1. Trocken (Lager für archäologisches Metall),
  2. Kühl (Lager für Glasnegative und E-Schallplatten),
  3. Kalt (Lager für Acetat- und Farbfilme),
  4. Nitrat (Lager für Fotos und Filme, die Nitrat beinhalten)
  5. Lager für Schallplatten. Dieses Lager ist spektakulär und verfügt über ein 6 Meter hohes mobiles Regal.

In den ersten 4 Räumen wurden zwei mobile Systeme mit insgesamt 1.490 Palettenstellplätzen und drei Zwischenkonstruktionen mit stationären Regalen installiert. Die Zwischenbereiche messen insgesamt 1.200 m². Damit verfügt das Depot insgesamt über eine Kapazität von 15.538 Laufmeter.

”Wir haben das Layout in enger Zusammenarbeit mit Bruynzeel und TL Byg erstellt, was uns ermöglichte, nicht nur die Raumnutzung zu optimieren, sondern auch die Logistik – mit guten Transportwegen. Es ist essentiell für uns als tägliche Nutzer, in alle Details und die Planung des repositorischen Layouts involviert zu sein.“

Bodil Frandsen – Collection inspector