Kunstdepot Konstanz

Die vier städtischen Museen (Rosgartenmuseum, Wessenberg-Galerie, Bodensee-Naturmuseum und Hus-Haus) sind ausdauernde und erfolgreiche Sammler von Kunst und Alltagskultur der Bodensee-Region. Die reiche, rund 200.000 Objekte umfassende Sammlung der Museen ist der Grundstock für bedeutsame und erfolgreiche Ausstellungen.  

Bisher haben die Konstanzer Museen ihre Sammlungsobjekte an über 10 verschiedenen Orten – quer über die Stadt verteilt – aufbewahrt. Mehrere der bestehenden Depotflächen, wie im Dachgeschoss einer Schule, entsprachen nicht mehr den konservatorischen, technischen und sicherheitsbezogenen Standards. Fast alle Depots waren voll belegt, Zuwachs an Kunst und Kulturgütern war bislang kaum mehr möglich.

Daher wurde ein neues zentrales Depot entworfen und gebaut. Das neue Depot ist ein modernes High-Tech-Gebäude das raumorganisatorisch zeitgemäß aufbewahrt und verwaltet wird. Zudem entspricht das Gebäude höchsten Sicherheitsanforderungen. Das 1000 m² großen Kunstdepot lagert ca. 70.000 Objekte in verfahrbare Lagersysteme, darunter eine Gemäldesammlung, Textilien, Möbel und sakrale Kunst im Wert von mehreren Millionen Euro.

Das neue Kunstdepot und die daran anschließende „alte“, komplett modernisierte Halle werden u. a. zahlreiche großformatige Gemälde, Möbel, Metallobjekte wie historische Waffen, die Skulpturensammlung, den Bestand an historischen Textilien sowie wertvolle Alltagskultur aus der Geschichte der Bodenseeregion aufnehmen und sichern.

Compactus-Original_4_Bruynzeel-Storage-Systems_Kunstdepot-Konstanz

In dem Museumsdepot hat jedes Objekt seinen festen Platz in die verfahrbare Lagersysteme. Alle Daten, z.B. zu einer 300 Jahre alten reich bestickten Herrenweste, sind digital erfasst: Ihre Herkunft, ihre Machart, der Zustand, ihr Wert und der Standort im Depot sind hinterlegt. So können alle Objekte für die wissenschaftliche Forschung und für den Ausstellungs- und Leihverkehr jederzeit genutzt werden.

Im gesamten Depot herrschen klimatisch ausgewogene Bedingungen: Feuchtigkeit, Staub, Temperaturschwankungen und andere schädliche Faktoren werden mit modernster Technik reguliert.

 

„Die Städtischen Museen Konstanz kommen mit dem neuen Kunstdepot museumstechnisch endlich im 21. Jahrhundert an und unterstreichen die Bedeutung Konstanz als kulturelles Oberzentrum der Region“.

Tobias Engelsing

Museumsdirektor