UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK GREENWICH, GROßBRITANNIEN

“Es ist kein Gebäude das nur architektonisch interessant ist aber worin nicht berücksichtigt wurde, dass Menschen darin arbeiten.”

Adele Brooks, Estates Development Manager, University of Greenwich

Die Universitätsbibliothek von Greenwich, befindet sich in einem UNESCO-geschützten Gebäude und ist ein besonders erfolgreiches Beispiel modernder Architektur. Um das richtige Gleichgewicht zwischen Design und Funktionalität zu erzielen wurden die Mitarbeiter, die Endnutzer und die Lieferanten im Design-Prozess involviert.

Die £ 80m Sanierung der Bibliothek verwandelte das Ansehen der Stockwell Street. Der in Irland situierte Architekt Heneghan Peng gestaltete das äußere des Gebäudes in Kalkstein. Damit ist es im Einklang mit der Architektur der historischen Gebäude in der Umgebung.

Als Kontrast zur Außenseite wurde das Innere des Gebäudes sehr Modern gestaltet, mit Betonwänden, integrierten Technologien, sichtbaren Stahlstützen usw. Adel Brooks war darauf bedacht, dass die rohen Bauelemente im Design enthalten blieben. Im Design-Prozess und beim Bau wurden die Design-ambitionen von Architekt und Bauherr ständig gegen die praktischen Anforderungen der Mitarbeiter und Studenten gewogen.

“Das Resultat ist wunderschön. Es ist noch besser als wir erwartet hatten. Für die Bibliothek ist es ein riesiger Schritt vorwärts. Und persönlich freut es mich sehr wenn ich sehe wie gerne die Studenten die Räume und Möglichkeiten nutzen die wir für Sie geschaffen haben.”

Adele Brooks, Estates Development Manager, University of Greenwich

Die Vertragsfase
Als gelernte Architektin, entschied sich Brooks einige Elemente aus dem Vertrag zu entfernen und direkt mit verschiedenen Lieferanten zu arbeiten. Auf diese Weise konnte die Universität mehr Einfluss ausüben auf die Ausschreibungen und zum Beispiel LED-Beleuchtung in der Bibliothek integrieren.

Regale vorher ausprobieren
Das Universitätsteam bestand darauf einige Regale in der alten Bibliothek zu testen. Sie wollten das sowohl die Mitarbeiter als die Studenten die Regale ausprobieren konnten, damit zusammen entschieden werden konnte welche am besten passen. Es wurden Regale von Bruynzeel getestet und schließlich wurden die definitiven Regale auch durch diese Firma produziert.

Die neuen Regale geben dem Raum einen anderen Look und tragen dazu bei, dass die Kollektionen sich bewegen. „In der alten Bibliothek wurden neue Bücher einfach in die Regale gestellt, als ob Sie ein Teil der existierenden Kollektion waren“, erzählt Ginny Malone.

„Wir wussten dass in einem Bücherladen die Präsentation von Neuigkeiten auf niedrigen Schränken gut funktioniert, daher fragten wir Bruynzeel etwas Ähnliches für uns zu gestalten. Diese Lösung funktioniert sehr gut. An verschiedenen Stellen stehen jetzt niedrige Regale wo sowohl alte als neue Bücher in den Fokus der Leser gestellt werden“.

Eine andere praktische Lösung ist eigentlich nur ein kleines Produktdetail: eine an den Regalen angebrachte Leiste wodurch es nicht mehr möglich ist, Bücher unter den Regalen zu schieben. Früher haben wir regelmäßig unter den Regalen gelegen um Bücher zu suchen die Studenten dort versteckt hatten!

Bereit für die Zukunft
Die Universität wird sich zukünftig weiter entwickeln und es werden immer weitere neue Kurse angeboten. Damit genügend Platz vorhanden ist für die Bücher und weiteren Materialien die wir dann lagern müssen, haben wir bereits jetzt schon Maßnahmen getroffen. Im Keller wurde der Fußboden vorbereitet um später Rollregale installieren können. Dort können wir Sachen lagern die nicht so oft benötigt werden. Diese Lösung wird ausreichen, weil zukünftig mehr e-Books und digitale Zeitschriften genutzt werden, wodurch mehr Platz frei wird in den existierenden Regalen.

Ein Schritt vorwärts für Greenwich
Insgesamt produzierte Bruynzeel 5km Regalfläche für etwa 130.000 Bücher. Außerdem wurden mobile Regale geliefert für die Archivbereiche mit begrenztem Zugang. Diese wurden im Jacob Jensen Design ausgestattet.