BOIJMANS VAN BEUNINGEN

Bruynzeel-Storage-Systems_Depot-Boijmans-Van-Beuningen_©Ossip-van-Duivenbode

Das kontroverse neue Depot des Museums Boijmans Van Beuningen in Rotterdam ist weltweit einzigartig. Mit seiner runden Form und der reflektierenden Oberfläche ist es selbst ein Kunstwerk. 151.000 Kunstobjekte werden dort dank der Systeme von Bruynzeel Storage Systems sicher und nachhaltig gelagert.

Twan Janssen, Bruynzeels Projektleiter für das Museumsdepot, reiste in den letzten Jahren dutzende Male von Panningen nach Rotterdam. „Ich weiß nicht, wie viele Kilometer ich insgesamt zurückgelegt habe“, lacht er. „Aber es sind einige.”

Ab Ende 2016 war Janssen an der Auslegung des Museumsdepots beteiligt. „Normalerweise arbeitet man sechs Monate an einem solchen Projekt, manchmal auch etwas länger. Aber dieses Projekt dauerte mehr als fünf Jahre. Das ist wirklich außergewöhnlich. Daher war es für uns ein sehr komplexes und einzigartiges Projekt.“

Beratung

Häufige Reisen von Limburg nach Rotterdam waren notwendig, da die Gestaltung des neuen Depots viel Koordination und Beratung erforderte. Das Depot Boijmans Van Beuningen ist nicht bloß irgendein Gebäude. Das von den Architekten von MVRDV entworfene, über 35 Meter hohe Gebäude im Museumspark von Rotterdam zaubert mit seiner speziellen Kugelform und seiner rundum verspiegelten Oberfläche jedem ein Lächeln ins Gesicht. „Ein Kunstwerk an sich“, sagen Experten.

„Es ist natürlich fantastisch, dass wir als Bruynzeel dazu beitragen konnten“, sagt Janssen. „Es ist wirklich etwas, worauf wir stolz sein können. Aber es war eine Herausforderung.“

 

Rundungen

Rund und rechteckig passen nicht zusammen. Dennoch mussten die rechteckigen Regale, Gemälderegale, Schränke und anderen Lagersysteme von Bruynzeel in die Kugel mit ihren schrägen Wänden eingepasst werden. Und zwar so, dass der vorhandene Platz optimal genutzt wird. Nur mit einem ausgeklügelten Layout können die 151.000 Kunstgegenstände aller Formen und Größen auf dem verfügbaren Platz aufbewahrt werden.

Damit sei Bruynzeel betraut worden, sagt Janssen: „Wir sind Anpassungen gewohnt, das machen wir öfter. Dieser Auftrag war jedoch sehr außergewöhnlich und erforderte mehr Anpassungen als üblich. Aufgrund der besonderen Form des Gebäudes, einer Kugel, mussten wir viele nicht standardmäßige Lösungen anwenden. Zum Beispiel im zweiten Stock, wo sich die großen Gemälderegale befinden. Sie laufen auf Schienen. Diese sind normalerweise parallel zueinander. Hier fächern sie sich von der Gebäudemitte zu den Wänden auf. Dies am Computer zu entwerfen ist eine Sache, aber die tatsächliche Umsetzung erfordert viel Geschick. Man darf außerdem nicht vergessen, dass diese Regale robust sein müssen, um das hohe Gewicht all dieser Gemälde zu tragen. Ein solches Regal mag vielleicht nur alle paar Jahre einmal aus- und eingefahren werden, muss aber immer reibungslos laufen.“

ArteStore-Terra_Bruynzeel-Storage-Systems_Boijmans-Van-Beuningen_©ANP-Robin-van-Lonkhuijsen

Anforderungen

Das Depot beherbergt auch eine Reihe von Lagerbereichen, in denen Dritte ihre Kunstsammlungen unterbringen können. Auch diese Parteien hatten ihre eigenen Wünsche und Anforderungen, auf die Bruynzeel eingehen musste.

Der Auslegungsprozess selbst sei mindestens genauso komplex gewesen, sagt Janssen. „Die Ausschreibungs- und Angebotsphase waren erst der Anfang. Normalerweise entwirft man eine Auslegung, die man dann während der Installationsphase immer anpassen muss, aber diese Änderungen sind im Allgemeinen begrenzt. Bei diesem Projekt wurden vonseiten der Organisation während der Bau- und Installationsphase laufend Veränderungen vorgenommen. Sobald wir einen Plan erstellt hatten, musste dieser aufgrund der Anpassungen wieder geändert werden. Gemälderegale enger zusammen, Regale in leicht anderer Anordnung. Natürlich können und tun wir das. Aber es erforderte viel Flexibilität von unseren Leuten.“

 

Mitspracherecht

Darüber hinaus waren viele Parteien am Bau und am Layout beteiligt, die auch ein Mitspracherecht hatten. „Wenn wir auf Wunsch eines Beteiligten Änderungen vorgenommen hatten, mussten sich auch andere Beteiligte dazu äußern. Die Zusammenarbeit mit all diesen Unternehmen erforderte viel Kommunikation und Beratung.“

Der Bau des Gebäudes verzögerte sich aufgrund von Fundamentproblemen erheblich. Das machte es Bruynzeel nicht leichter. „Das ist einer der Gründe, warum dieses Projekt so lange gedauert hat. Wir mussten unsere eigene Planung ständig an die Gesamtplanung anpassen. Wir konnten Zeit gewinnen, indem wir bereits während des Baus eine Reihe von Installationsarbeiten durchgeführt haben, wie zum Beispiel die Montage der Schienen für die Gemälderegale. Wir sind gewissermaßen mit dem Gebäude mitgewachsen, Stockwerk für Stockwerk.“

Später kam es zu logistischen Problemen, als der große Lastenaufzug, den Bruynzeel für den Materialtransport benötigte, nicht rechtzeitig fertig war. „Wir mussten die kleineren Aufzüge benutzen. Aber Dutzende andere Unternehmen mussten das auch.“

Techniken

Bei der Gestaltung der verschiedenen Fächer innerhalb des Depots wurden die neuesten Techniken angewendet. Dies gilt beispielsweise für das Antriebssystem der Regale mit großen Gegenständen. „Die Bewegung der Regale erfolgt elektronisch. Um zu verhindern, dass Gegenstände durch Stöße beschädigt werden, muss die Bewegung sehr langsam erfolgen. Dafür setzen wir unser neues elektronisches Antriebssystem Dynamic II ein, das mehr Möglichkeiten bietet und nutzerfreundlicher ist. Man kann es zum Beispiel über eine App steuern.“

„Insgesamt war es eine ziemlich herausfordernde, aber auch einzigartige Aufgabe”, sagt Janssen. Allerdings blickt er mit Stolz darauf zurück.

Twan Janssen

Projektleiter Bruynzeel Storage Systems

Die ausziehbaren Gemälderegale zum Aufhängen der Gemälde werden von Bruynzeel hergestellt. „Aber die Abmessungen dieser Gemälderegale wichen leicht vom Standard ab. Um Ihnen einen Eindruck zu verschaffen: Unsere Gitterrahmen sind 50 Millimeter niedriger als der Standard. Berechnen Sie nun, was das für die Kapazität bedeutet, wenn Sie 128 Gemälderegale mit je 6 Metern Länge haben. Diesen Platz muss man woanders wieder rausholen.“

Bruynzeel lieferte neben anderen Systemen:

Meter statische Fachbodenregale

Meter Longspan-Fachbodenregale

Meter Palettenregale

m2 Gemälderegale

Glas-Schiebetüren

Möchten Sie mehr über die von uns im Depot Boijmans Van Beuningen installierten Systeme erfahren? Weitere Informationen zu diesen Systemen finden Sie in unserer Broschüre.

Depot Boijmans Van Beuningen in der Presse

BBC